Leistungsberatung für Apotheken

Evelyn Rosewich

Kierdorf 17
51429 Bergisch Gladbach
Tel.: 0 22 04 / 98 28-20
Fax: 0 22 04 / 98 28-21

E-Mail: leistungsberatung@rosewich-online.de
Online: www.a-wie-apotheke.de


Anmerkung

„Die Kunden wünschen eine bewährte Sicherheit und Orientierung.
Mit einem Siegel erhalten sie ein Qualitätsversprechen.“


Experten halten DIN EN ISO 9001:2008 für die Dienstleistungsbranche am geeignetsten. So steht bei dem prozessorientierten Modell die ausgeprägte Kundenorientierung aller Mitarbeiter und Tätigkeiten im Mittelpunkt. Als erfolgsentscheidend gilt die Kundenzufriedenheit

 

Den enormen Anforderungen im immer härter werdenden Wettbewerb können Apotheken erfolgreich mit einem Qualitäts-Management-System (QMS) begegnen. Bisher waren für den Erfolg einer Apotheke vor allem die lückenlose Versorgung mit Medikamenten und der damit verbundene Ertrag ausschlaggebend.


Heute werden von einer modernen Apotheke zusätzlich eine hohe Innovationsbereitschaft und Lernfähigkeit gefordert. Ein durchdachtes Produkt- oder Service-Programm, die flexible Anpassung der Dienstleistungen an neue Marktbedingungen und Kundenbedürfnisse sowie höchste Qualität zu marktgerechten Preisen sind unverzichtbare Bestandteile eines modernen Apothekenmanagements. Diesen enormen Anforderungen können Apotheken erfolgreich mit einem Qualitäts-Management-System (QMS) begegnen.

 

Durch die Einführung von QMS 9001:2008-12 konnte in den Apotheken das wertvolle Wissen nicht nur beschrieben sondern auch zeitsparend genutzt werden. Die erkannten und aufgezeichneten Potentiale der Mitarbeiter konnten weitaus besser und gewinnbringender gefördert werden.
Dabei entstand quasi ‚vollautomatisch‘ ein neuerer Teamgeist, eine höhere Identifikation mit der Apotheke, sowie deutlich mehr Motivation und Lebendigkeit bei der ständigen Qualitätsverbesserung.

 

Leistungs-Management (LQMS) befasst sich mit der Qualität der Kompetenzen in der Apotheke, der Leistungsbereitschaft und Motivation der Mitarbeiter, der Identifikation mit den Zielen und der Entwicklung eines individuellen Apotheken-Auftritts.

 

Professor Dr. Klaus Jamin vom IQM e. V. Institut:
„Wer ein Qualitätsmanagement einführt, profitiert von einer systematischen Planung und Durchführung. Die Tätigkeiten und Verantwortlichkeiten der Mitarbeiter werden klar abgegrenzt und definiert. „Jeder weiß, was er zu tun hat“, ergänzt der Auditor und Experte für Qualitätsmanagement. Weil alle Arbeitnehmer aktiv beteiligt werden, steigen deren Qualitätsbewusstsein, Motivation und Identifikation mit dem Unternehmen. Wie wichtig das „Mitdenken“ jedes Einzelnen ist, sehe man laut Jamin an der aktuellen Wirtschaftskrise. Hätten das Management und die Mitarbeiter der Banken immer mitgedacht, wäre es wohl nicht so weit gekommen. Überhaupt sei Qualitätsmanagement während der „Boomjahre“ sträflich vernachlässigt worden, die Nachfrage nehme jetzt aber stark zu. Die Unternehmen sehen, dass sie damit ihre Marktposition und das Firmenimage verbessern können. Ein weiterer Vorteil ist die Effizienzverbesserung, da alle innerbetrieblichen Prozesse zu optimieren und stets zu überwachen sind. Oder die gesteigerte Qualitätsfähigkeit, die aus der Umsetzung eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses resultiert.“